Schnellkredit ohne Schufa

Nichts ist unmöglich – Schnellkredit ohne Schufa

Wer kennt das nicht: Ohne Vorwarnung springt der Wagen plötzlich nicht mehr an, streikt die Waschmaschine oder übertrifft die jährliche Stromnachzahlung sogar die schlimmsten Befürchtungen. Was tun, wenn einem die eigene Bank selbst bei einem solchen Notfall mit dem Verweis auf einen negativen Schufa-Eintrag hängen lässt? Den kann man sich ja bereits mit einer unverbindlichen Kreditanfrage einfangen – mit schwer wiegenden Folgen. Bekanntlich führen die allermeisten deutschen Kreditinstitute ihre Bonitätsprüfung mit Hilfe der Schufa durch und bei einem negativen Eintrag wird den allermeisten Kreditsuchenden das Darlehen verwehrt. Wer also in den letzten drei bis fünf Jahren Mahnbescheide, Kreditkündigungen oder gar Vollstreckungsmaßnahmen über sich ergehen lassen musste, braucht bei seiner Bank gar nicht mehr nach einem Darlehen anzufragen.

Schnellkredit ohne Schufa aufnehmen

Was weiß denn schon die Schufa?

Wer schlau ist informiert sich daher bereits vor einer Kreditanfrage über den eigenen Schufa-Score. Dies ist vollkommen kostenlos und lässt sich bequem über das Internet erledigen. Gemäß § 34 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) besitzt jede Privatperson das Recht, eine kostenfreie Selbstauskunft über seine bei der Schufa gespeicherten Daten zu erhalten. Auf der Schufa-Website kann jeder einmal jährlich eine kostenfreie Selbstauskunft anfordern. Da die Schufa jedoch auch sehr gerne Geld verdient, versteckt sie die kostenfreie Selbstauskunft hinter zahlreichen kostenpflichtigen Angeboten ganz unten auf ihrer Website unter dem unschuldig klingenden Namen „Datenübersicht nach § 34 Datenschutzgesetz“. Sämtliche Schufa-Daten bleiben übrigens – sofern sie nicht rechtlich aufwändig reklamiert werden – für drei bis fünf Jahre bestehen.

Geht es überhaupt auch Schnellkredit ohne Schufa?

Während die meisten der in Deutschland ansässigen Kreditinstitute an die Schufa angeschlossen sind (ausgenommen hiervon sind nur einige wenige Schufa-freie Banken wie etwa manche Volks- und Raiffeisenbanken), verzichten die allermeisten ausländischen Banken auf die Inanspruchnahme kostenpflichtiger Schufa-Dienste, welche es übrigens auch nur in Deutschland gibt. Da Angebote Schufa-freier Kredite früher meistens aus der Schweiz kamen, sprach man diesbezüglich lange Zeit vom sogenannten „Schweizer Kredit“. Durch den EU-Binnenmarkt hat sich dies jedoch geändert. Inzwischen bieten viele der im EU-Raum angesiedelten Banken Schufa-freie Darlehen an. Dies bringt übrigens die zusätzlichen Vorteile mit sich, dass weder die Schufa noch die eigene Hausbank irgendwelche Informationen über dieses Darlehen erhält und die Kreditvergabe ebenso zeitnah wie unbürokratisch erfolgt.

Zinsen und wie man sie minimiert

Jede Bank prüft natürlich vor der Darlehensvergabe die Kreditwürdigkeit ihrer Kunden. Wer würde schon einem Fremden Geld leihen ohne die Gewissheit, dieses auch irgendwann zurückzubekommen. Folglich ist eine vor der Kreditvergabe durchgeführte Bonitätsprüfung auch für jedes seriöse Kreditinstitut obligatorisch. Während sich deutsche Kreditinstitute diesbezüglich vornehmlich an der Schufa-Auskunft orientieren, setzen ausländische Banken auf Einkommensnachweise und Eigenauskünfte. Die Chance auf Kreditgewährung steigt mit der Ausführlichkeit der persönlichen Angaben und dem Vorhandensein von Sicherheiten. Gemäß dieser Informationen bemisst sich die Höhe des Zinssatzes: je höher das Einkommen und je länger die Kreditlaufzeit, desto niedriger wird er sein. Viele Schufa-freie Banken gewähren bei einem zweckgebundenen Darlehen einen Zinsabschlag. Dies ist praktisch, wenn das Geld etwa zur Deckung einer Sonderausgabe, beispielsweise der Anschaffung eines Fahrzeugs oder der Finanzierung des hart verdienten Jahresurlaubs benötigt wird. Aber derartige Angaben sind freiwillig, denn grundsätzlich interessiert es die ausländische Bank nicht, ob nun der gewünschte Kredit zur Finanzierung einer Luxus-Kreuzfahrt oder einer notwendigen Wohnungsrenovierung benötigt wird. Auch die Aufnahme eines zweiten Kreditnehmers in den Vertrag kann sich zinssenkend auswirken, denn mit einem zweiten Schuldner senkt die Bank ihr Ausfallrisiko.

Welche Überlegungen sind vor der Aufnahme eines Schufafreien Darlehens angebracht?

Eine Kreditaufnahme entspricht im Grunde genommen dem wöchentlichen Einkauf: Bereits beim Betreten des Supermarktes sollte bekannt sein, wie viel Geld man dabei hat und was benötigt wird, um peinliche Situationen an der Kasse oder einen zweiten Ausflug in den Laden zu vermeiden. Mit einem Kreditvertrag wird letztlich Geld eingekauft, also sollte dort ebenfalls zunächst ein Blick in den Geldbeutel sowie auf den tatsächlichen Kreditbedarf geworfen werden. Das ist natürlich mühsam, denn wer denkt schon an jeden Cent, den man im Laufe eines Tages etwa für ein Eis, eine Busfahrkarte oder frische Frühstücks-Semmeln ausgibt? Am Einfachsten schaut man sich daher die monatlichen Kontoauszüge eines kompletten Jahres an. Besondere Beachtung verdienen unregelmäßige Ausgaben, etwa die KFZ-Steuer oder die Stromnachzahlung, die auf den Monat heruntergebrochen werden müssen. Banken kalkulieren bei der Berechnung der Kreditwürdigkeit übrigens 400 bis 600 Euro monatlicher Lebenshaltungskosten pro Person.

Welcher Kreditanbieter soll´s denn sein?

Ausgerüstet mit diesen Eckdaten geht es dann auf die Suche nach einem geeigneten Anbieter. Das Internet leistet hier wertvolle Hilfe, denn damit lässt sich das geeignete Kreditinstitut nicht nur ausfindig machen, sondern auch bezüglich seiner Seriosität überprüfen. Unsere Website liefert zahlreiche Vergleiche geeigneter, seriöser Finanzpartner. Nach den per Email oder Telefon durchgeführten erfolgreichen Darlehensverhandlungen werden die Verträge zumeist per Postident-Verfahren zugeschickt. Weder das Kreditinstitut noch einer seiner Berater muss dazu persönlich aufgesucht werden, stattdessen lässt sich alles sehr bequem von daheim aus regeln und das bei ständiger Wahrung der Anonymität. Die Überweisung der Kreditsumme erfolgt via SEPA auf ein beliebiges (auch ausländisches) Konto.

Vertrauen ist gut, Vorsicht besser, Misstrauen am besten

Insbesondere im Internet tummeln sich zahlreiche unseriöse Anbieter von Finanzdienstleistungen. Zum Schutz vor Betrügern sollten bei der Aufnahme eines Schufafreien Darlehens daher folgende Tipps beachtet werden:

  • Seriöse Anbieter Schufa-freier Darlehen verlangen keine Gebühren für die Vertragsunterlagen, dies gilt auch für Verpackungskosten oder Nachnahmegebühren
  • Sowohl die telefonische als auch die persönliche Beratung ist bei seriösen Anbietern stets kostenfrei.
  • Vermittlungsgebühren sollten höchstens nach erfolgter Kreditauszahlung beglichen werden. Oftmals verweigern dubiose Kreditvermittler letztlich den Kredit mit fadenscheinigen Begründungen, behalten aber bereits erhaltene Vermittlungsgebühren ein.
  • Ein Vergleich unterschiedlicher Kreditkonditionen durch den Kreditgeber ist Standard und sollte kostenfrei sein.
  • Eine bindende Verknüpfung eines Kreditvertrags an einen kostenpflichtigen Beratungs- oder Versicherungsvertrag ist nur im Ausnahmefall akzeptabel.
  • Insbesondere mit der oftmals obligatorischen Restschuldversicherung pflegen viele Banken reichlich Kasse zu machen. In solchen Fällen sollten zumindest die Prämien und Leistungen dieser Restschuldversicherung mit Angeboten unabhängiger Anbieter verglichen werden.

Es ist halt letztlich genau wie im richtigen Leben: Immer wenn bezahlt werden soll bevor eine Leistung erbracht wird, kann sich ein gesundes Misstrauen weitaus besser bezahlt machen als so mancher Kreditvertrag.